Biografie, Georg Quincke

Personen

16760

Quinckes wissenschaftliche Arbeiten beschäftigen sich insbesondere mit der Kapillarität, der Akustik, der Optik, der Elektrizität und dem Magnetismus. Er entdeckte kolloidale Flüssigkeiten, studierte deren elektrische Eigenschaften und forschte auch über die Molekularkräfte. 1866 konstruiert er das nach ihm benannte Quinckesche Interferenzrohr zur Messung akustischer Wellenlängen.
Er publizierte u.a.: De constantibus mercurii capillaribus (1858); Ueber die Bestimmung des Brechungsexponenten mit totaler Reflexion (1879).

Prof. Dr. phil.

1860 Lehrer der mathematischen Physik an der Gewerbeakademie Berlin
1862-65 Lehrer der Chemie und Physik an der Bauakademie
1865 ao. Prof. der Physik an der Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin
1869 o. Prof. der Physik an der Gewerbeakademie Berlin
1872 o. Prof. der Physik an der Universität Würzburg
1875 o. Prof. der Physik an der Universität Heidelberg
1879 Mitglied der Akademie der Wissenschaften Berlin
1885-86 Prorektor der Universität Heidelberg
1894 Geheimrat 2. Klasse
1907 Emeritierung

Frankfurt (Oder) (Ortsnamen A-Z)

1834-11-19

Heidelberg (Ortsnamen A-Z)

1924-01-13

Studium der Physik, Chemie und Mathematik in Berlin, Königsberg und Heidelberg

Akademie der Wissenschaften Berlin; Auswärtiges Mitglied der Royal Society of London

außerordentlicher Professor der Physik

Ereignisse

Mitgliedschaft

Auswärtiges Mitglied der Royal Society of London.

1852- 1854 Studium

Studium an der Universität Königsberg.

1852-09-22 Schulbildung

Reifezeugnis des Friedrich-Werderischen Gymnasiums zu Berlin.

1854- 1856 Studium

Studium an der Universität Heidelberg.

1856- 1858 Studium

Studium an der Berliner Universität.

1858-08-07 Promotion

Promotion summa cum laude zum Dr. phil. an der Friedrich-Wilhelms-Universität-Berlin; Thema der Dissertation: "De constantibus mercurii capillaribus".

1859-06-21 Habilitation

Habilitation an der Friedrich-Wilhelms-Universität Berlin aufgrund der Schrift über die Methoden,
die wahre Temperatur von Körpern festzustellen und der Probevorlesung "Über die Verdichtung von Gasarten an der Oberfläche fester Stoffe".

1860-10-01 Lehrtätigkeit

Lehrer der mathematischen Physik an der Gewerbeakademie Berlin.

1862- 1865 Funktion

Lehrer der Chemie und Physik an der Bauakademie Berlin.

1865-06-27 Funktion

a.o. Professor der Physik an der Universität Berlin.

1869-03-03 Funktion

o. Professor der Physik an der Gewerbeakademie Berlin.

1872-05-22 Funktion

o. Prof. der Physik an der Universität Würzburg.

1875-04-01 Funktion

o. Prof. der Physik an der Universität Heidelberg.

1879 Mitgliedschaft

Mitglied der Akademie der Wissenschaften Berlin.

1885- 1886 Funktion

Prorektor der Universität Heidelberg.

1894-02-03 Funktion

Geheimrat 2. Klasse.

1907-10-01 Emeritierung

Emeritierung.