Biografie, Richard Moritz Meyer

Personen

17233

Die Schwerpunkte von Meyers Forschung und Lehrtätigkeit waren deutsche Grammatik, Metrik, Runenlehre sowie altgermanische, neuhochdeutsche und neuere Literaturgeschichte. Als Schüler Wilhelm Scherers gab er posthum dessen Poetik (1888) heraus. Er publizierte u.a.: Jonathan Swift ung G. C. Lichtenberg (1886); Grundlagen des mittelhochdeutschen Strophenbaues (1886); Goethe (1894, 3. Aufl. 1905); Deutsche Charaktere (1897); Gestalten und Probleme (1904); Die deutsche Literatur im 19. Jahrhundert (1899, 4. Aufl. 1909); Grundriss der neueren deutschen Literaturgeschichte (1902, 2. Aufl. 1909); Deutsche Stilistik (1906); Altgermanische Religionsgeschichte (1910).

Prof. Dr.

1886 Habilitation (über Swift und Georg Christoph Lichtenberg) an der Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin
1886; dort Lehrtätigkeit: zunächst als Privatdozent
, 1901 als ao. Prof. der deutschen Literaturgeschichte

Berlin (Ortsnamen A-Z)

1860-07-05

Berlin (Ortsnamen A-Z)

1914-10-08

Studium der Germanistik in Leipzig, Berlin und Straßburg