Biografie, Hans Thierfelder

Personen

17254

Hans Thierfelder isolierte das Cerebron (Phrenosin), das er neben anderen Crebrosiden untersuchte. Er führte das "Handbuch der physiologisch- und chemisch-pathologischen Analyse" von Felix Hopper fort, von dessen siebter bis neunter Auflage er der alleinige Herausgeber war.

ao. Prof. Dr.

1884 Assistent in Straßburg
1887 Habilitation für Physiologie ebenda
1891 Kustos des Hygienischen Museums in Berlin
1891 Privatdozent für physiologische Chemie an der Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin
1895-1908 ao. Prof. ebenda, außerdem Leitung der Chemischen Abteilung des Physiologischen Instituts
1909 Lehrtätigkeit in Tübingen

Rostock (Ortsnamen A-Z)

1858-02-22

Tübingen (Ortsnamen A-Z)

1930-11-11

Medizin 1883 Promotion

1908 Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina

ao. Prof.

Physiologisches Institut