Biografie, Emil DuBois-Reymond

Personen

185

Biografie, Emil DuBois-Reymond
© Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek

Du Bois-Reymond war einer der bedeutendsten theoretischen Physiologen der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, der engagiert für eine naturwissenschaftliche Medizin eintrat. Indem er physikalische und biologische Kenntnisse mit Hilfe von ihm entwickelter physiologischer Methoden verband, wurde er auch zum Begründer der neueren Elektrophysiologie. Darüber hinaus befasste er sich mit erkenntnistheoretischen Fragen des Bewusstseins, wie in den berühmten Reden "Über die Grenzen des Naturerkennens" (1872) und "Die sieben Welträtsel" (1880).

Prof. Dr.

1848-1853 Lehrer für Anatomie an der Berliner Akademie der Künste
1849-1855 Assistent bei Johannes Müller
1846-1896 Lehrtätigkeit an der Friedrich-Wilhelms-Universität, zunächst als Privatdozent,
1855 als ao. Prof.
, 1858 als Prof. für Physiologie

Berlin (Ortsnamen A-Z)

1818-11-07

Berlin (Ortsnamen A-Z)

1896-12-26

Humboldt-Universität Berlin
Staatsbibliothek Berlin

Naturwissenschaften, Mathematik, Philosophie, Theologie und Medizin

Akademie der Wissenschaften; Physikalische Gesellschaft Berlin; Physiologische Gesellschaft Berlin; Gesellschaft für Natur- und Heilkunde

Ordentlicher Professor für Physiologie

Institut für Physiologie

Ereignisse

Funktion

Ehrenpräsident der Physikalischen Gesellschaft Berlin.

Mitgliedschaft

Mitglied der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Berlin.

1837- 1843 Studium

Studium der Naturwissenschaften, Mathematik, Philosophie, Theologie und Medizin in Berlin und Bonn.

1843- 1843 Promotion

Promotion in Berlin.

1845- 1845 Gründung

Gründung der Physikalischen Gesellschaft Berlin mit dem Physiologen E. Brücke und Hermann von Helmholtz.

1845- 1896 Mitgliedschaft

Mitglied der Physikalischen Gesellschaft Berlin.

1846- 1846 Habilitation

Habilitation in Berlin.

1846-07-13- 1855 Lehrtätigkeit

Privatdozent für Physiologie.

1850- 1850 Vortrag

Reise nach Paris zu elektrophysikalischen Versuchsdemonstrationen vor einer Kommision der Akademie auf Empfehlung von Alexander von Humboldt.

1851- 1896 Mitgliedschaft

Mitglied der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.

1855-09-05- 1858 Lehrtätigkeit

Außerordentlicher Professor für Physiologie.

1858- 1858 Herausgabe

Herausgeber der Zeitschrift "Archiv für Anatomie und Physiologie".

1858-10-14- 1896 Lehrtätigkeit

Ordentlicher Professor für Physiologie und Leiter des Physiologieschen Laboratoriums.

1866- 1867 Funktion

Dekan der Medizinischen Fakultät.

1867- 1895 Funktion

Ständiger Sekretär der math.-physik. Klasse der Akademie der Wissenschaften.

1869- 1870 Funktion

Rektor der Universität.

1871- 1872 Funktion

Dekan der Medizinischen Fakultät.

1875 Funktion

Vorsitzender der Physiologischen Gesellschaft.

1875- 1875 Gründung

Vereinigung des Physiologischen Vereins (1849 in Berlin gegründet) mit dem Verein für Klinische Wissenschaft zur Berliner Physiologischen Gesellschaft.

1875- 1896 Mitgliedschaft

Mitglied der Physiologische Gesellschaft Berlin.

1877 Funktion

Direktor des Instituts für Physiologie.

1877 Gründung

Neubau des neuen physiologischen Instituts Berlin.

1877- 1877 Auszeichnung

Mitglied der Friedensklasse des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste.

1877- 1878 Funktion

Dekan der Medizinischen Fakultät.

1882- 1883 Funktion

Rektor der Universität.

1886- 1887 Funktion

Dekan der Medizinischen Fakultät.

1892- 1892 Auszeichnung

Verleihung der Helmholtz-Medaille.

1895- 1895 Ehrung

Gedächtnisrede für Hermann von Helmholtz vor der Königlichen Akademie der Wissenschaften zu Berlin.