Biografie, Johann Gottlieb Walter

Personen

237

Biografie, Johann Gottlieb Walter
© Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek; Publikation: Peter Krietsch/ Manfred Dietel, Pathologisch-Anatomisches Cabinett, Berlin/ Wien 1996, Abb. S. 39

Aufbau einer umfangreichen Sammlung anatomischer, teils selbst gefertigten Präparate für den Unterricht, die 1803 vom Staat gekauft wurde und die später zum Grundstock der anatomisch-zootomischen Museums der Berliner Universität wurde. Den Katalog dieser Sammlung veröffentlichten Walter und dessen Sohn Friedrich August 1796 unter dem Titel "Anatomisches Museum".

Prof. Dr. med.

1760 ao. Prof. der Anatomie unter Johann Friedrich Meckel an der Hebammenschule der Charité
1774-1818 nach Meckels Tod (1774) o. Prof. der Anatomie
1774- 1809 Mitarbeit im Berliner Collegium medico-chirurgicum (?)

None

1734-07-01

Berlin (Ortsnamen A-Z)

1818-01-03

Medizin in Königsberg und Berlin, u.a. bei Lieberkühn, bei dem er die Technik der Gefäßinjektion erlernte; 1757 Promotion in Frankfurt an der Oder

außerordentlicher Professor für Anatomie

Berliner Collegium medico-chirurgicum

Ereignisse

- 1757 Studium

Studium der Medizin in Königsberg und Berlin.

1757- 1757 Promotion

Promotion in Frankfurt (Oder).

1760- 1760 Ernennung

Ernennung zum ao. Prof. für Anatomie.

1760- 1774 Anstellung

Anstellung an der Anatomie in Berlin.

1774- 1818-01-03 Anstellung

Anstellung am Berliner Collegium medico-chirurgicum.

1803- 1803 Gründung

Gründung eines anatomischen Museums mit 3300 Objekten, die der Preußische Staat von Walter kaufte. Grundlage des anatomisch-zootomischen Museums der Berliner Universität war.