Biografie, Hans Virchow

Personen

6064

Biografie, Hans Virchow
© Humboldt-Universität zu Berlin, Universitätsbibliothek

Hans Virchow publizierte u.a. folgende Schriften: Der Fuss der Chinesin : anatomische Untersuchung (1913); Gesichtsmuskeln des Schimpansen (1915); Über Fußskelette farbiger Rassen (1917); Die menschlichen Skeletreste aus dem Kämpfe'schen Bruch im Travertin von Ehringsdorf bei Weimar (1920); Anatomische Präparierübungen (1924).

Prof. Dr. med., Geheimer Medizinalrat

1877-82 Zunächst Assistent, dann Prosektor am Anatomischen Institut der Universität Würzburg
1882 Habilitation für Anatomie in Würzburg
1884 Privatdozent bzw. Prosektor am Anatomischen Institut an der Friedrich-Wilhelms-Universität, Berlin
1886-1920 Unterricht der Anatomie an der Berliner Hochschule für bildende Künste
1887 Aufnahme in die Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina
1889-1917 ao. Prof. für Anatomie an der Friedrich-Wilhelms-Universität
1917-1922 o. Honorarprof.

Würzburg (Ortsnamen A-Z)

1852-09-10

Berlin (Ortsnamen A-Z)

1940-05-10

kein Nachlass verzeichnet

Studium der Medizin in Berlin, Bonn, Straßburg und Würzburg 1857 Promotion in Berlin

Leopoldina; Gesellschaft für Natur- und Heilkunde

Prosektor und o. Professor für Anatomie

Institut für Anatomie

Ereignisse

- 1875 Studium

Studium der Medizin in Berlin, Bonn, Straßburg, Würzburg.

1875- 1875 Promotion

Promotion in Berlin. Thema: Über das Epithel des Dottersackes im Hühnerei.

1882- 1882 Habilitation

Habilitation in Würzburg.

1884- 1920 Lehrtätigkeit

Anstellung als Prosektor am Anatomischen Institut.

1886 Mitgliedschaft

Mitglied der Gesellschaft für Natur- und Heilkunde in Berlin.

1886- 1920 Lehrtätigkeit

Lehrtätigkeit an der Hochschule für bildende Künste.

1887- 1940 Mitgliedschaft

Mitglied der Deutschen Akademie für Naturkunde, Leopoldina

1889- 1889 Ernennung

Ernennung zum außerordenentlichen Professor.

1922- 1922 Ernennung

Ernennung zum ordentlichen Honorarprofessor.

1922- 1922 Emeritierung

Versetzung in den Ruhestand.