großes Saitengalvanometer

Plastische Objekte

6969

Historische Instrumentensammlung des Johannes-Müller-Instituts für Physiologie

0/28

Das Saitengalvanometer von Einthoven stellt eine Weiterentwicklung des von Adler 1897 vorgeschlagenen Saitengalvanometers dar, in dem die Auslenkung eines stromdurchflossenen metallisierten Quarzfadens durch ein starkes Magnetfeld zur hochempfindlichen Strommessung verwendet wird. Der Fadenhalter ruht mit seiner rechteckigen Grundfläche auf vier runden durch Schrauben verstellbaren Füßen (nicht original). Auf dieser Fläche sitzt der Fadenhalter mit Spannvorrichtung und Justierschrauben. Der zugehörige Elektromagnet ist nicht mehr erhalten.

großes Saitengalvanometer
© Charité: Johannes-Müller-Institut für Physiologie; Christoph Knoch; Humboldt-Universität zu Berlin

Max Kohl A. G.: Preisliste 50, Einrichtungsgegenstände für physikalische und chemische Lehrräume, Chemnitz vor 1914, S. 891

Saitenhalter des Großen Saitengalvanometer nach Einthoven

1903

a) 0/28

a) am Gerät

None