Biografie, Emil Fischer

Personen

7374

Prof. Dr. phil. Dr. h. c. (vierfach), Geheimrat, Exzellenz

1869-71 kaufmännische Lehre in Rheydt
1874-78 Assistent von A. Baeyer in Straßburg und München
1879-81 ao. Prof. für analytische Chemie an der Universität München
1881-85 o. Prof. für Chemie an der Universität Erlangen
1885-92 Prof. in Würzburg
1892-1919 Prof. für Chemie an der Friedrich-Wilhelms- Universität, Berlin

Euskirchen (Ortsnamen A-Z)

1852-10-09

Berlin (Ortsnamen A-Z)

1919-07-15

Chemie

Akademie der Wissenschaften; Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft; Deutsche Chemische Gesellschaft

Professor für Chemie

Philosophische Fakultät, Institut für Chemie

Ereignisse

Mitgliedschaft

Mitglied der Deutschen Chemischen Gesellschaft.

1871- 1874 Studium

Studium der Chemie in Bonn und Straßburg.

1874- 1874 Promotion

Promotion in Straßburg (bei: A. Baeyer), Thema: Fluorescein und verwandte Phthaleinfarbstoffe.

1878- 1878 Habilitation

Habilitation in München (bei: A. Baeyer).

1890- 1890 Neubau

Fertigstellung des von E. Fischer geplanten Institutsgebäudes in der Hessischen Straße.

1892- 1919 Lehrtätigkeit

Ordentlicher Professor für Chemie.

1893-02-06- 1919 Mitgliedschaft

Mitglied der Königlich Preußischen Akademie der Wissenschaften.

1902- 1902 Auszeichnung

Verleihung des Nobelpreises für Arbeiten auf dem Gebiet der Zucker- und Puringruppen.

1904- 1904 Auszeichnung

Verleihung des Ordens Pour le mérite für Wissenschaften und Künste.

1911- 1911 Gründung

Mitbegründer der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (heute: Max-Planck-Gesellschaft).

1911- 1911 Auszeichnung

Verleihung der Helmholtz-Medaille.

1911- 1919 Mitgliedschaft

Mitglied der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (heute: Max-Planck-Gesellschaft).