Meteorit, Toluca

Plastische Objekte

8219

Meteoritensammlung, Museum für Naturkunde Berlin

1695

Ernst Florens Friedrich Chladni, geboren 1756, befasste sich zunächst, nachdem er auf Wunsch seines Vaters Jura studiert hatte, mit der Akustik und veröffentlichte 1887 seine berühmte Schrift Entdeckungen über die Theorie des Klanges. Ab 1791 unternahm er weite Vortragsreisen - sie führten ihn in alle europäischen Metropolen zwischen Florenz, Kopenhagen, Paris und St. Petersburg -, auf denen er seine akustischen Experimente und die von ihm erfundenen Musikinstrumente vorstellte. Ab 1793 befasste sich Chladni mit Meteoriten, die er zur Untermauerung seiner Meteoritentheorie auch sammelte. Bis zu seinem Tode 1827 war diese Sammlung auf 42 Exemplare angewachsen. Sie enthielt an Steinmeteoriten: 25 Chondrite, einen kohligen Chondrit, 5 Achondrite;
an Stein-Eisenmeteoriten besaß er :
1 Pallasit, 1 Siderophyr;
an Eisenmeteoriten: 6 Oktaedrite, 1 Ataxit, 2 anomale Meteorite. Von den ursprünglich 42 Meteoriten sind 35 erhalten geblieben. FD

Meteorit, Toluca
© Humboldt-Universität zu Berlin: Museum für Naturkunde

Toluca

1763

0, 7 x 4 x 3 cm

Mexiko (Land)