Wissenschaftliche Sammlungen

› Teil-Katalog der wissenschaftlichen Sammlungen

Sammlungen des Winckelmann-Instituts

Skyphos, Randscherbe

Das Fragment ist mehreckig, hat aber eine dreieckige Form. Der Rand ist leicht nach außen gezogen. Die Wandung verjüngt sich nach unten hin, ist sonst annährend senkrecht. Das Gefäß war scheibengedreht. Innen- und Außenseite sind geglättet, engobiert (HUE 10 YR 8/4) und zum Teil versintert. Auf der Außenseite befindet sich ein dunkelbraun (HUE 75 RY 25/2), mit Schlicker gemaltes zick-zack gefülltes Triglyphon. Dieses ist auf jeder Seite von einem 0,1 cm dicken dunkelbraunen Streifen ( HUE 7,5 RY 4/6) versehen. Auf der Innenseite ist ein zweiter, dickerer Streifen aufgebracht, der sich auf der rechten Seite des Fragmentes dem Randstreifen annähert. Seine Farbe variiert von links nach rechts heller werdend von dunkelbraun zu hell rötlich (HUE 7,5 RY 5/6). Der Scherben ist fein geschlemmt und hart gebrannt. Aufgrund der starken Versinterungen lässt sich die Magerung und die Farbe des Tons kaum erkennen.
- N. Voss (N.V.)

Bei der Scherbe handelt es sich um ein Lippenfragment eines Skyphos (tiefer Napf). Die Scherbe befindet sich in einem relativ guten Zustand. Lediglich rechts und links außen lassen sich Abstoßungen erkennen. Zudem befinden sich leichte Abstoßungen und graue Sinterablagerungen auf der Oberfläche erkennen. Auf die gelblich, beige Engobe wurde ein brauner Dekor aufgetragen. Die Lippe ist innen und außen dunkelbraun umrandet. Auf der Innenseite befindet sich unter dem Lippendekor ein dunkel- bis hellbraunes 0,5 bis 0,8 cm breites, waagerechtes Dekorband, welches mit dem Lippendekor von der Mitte der Scherbe bis nach rechts außen zusammenläuft. Etwa mittig (leicht nach links verschoben) auf der Außenseite ist ein 6 mm breites, senkrechtes Dekorband zu sehen. Dieses besteht aus einem Zick-Zack-Muster, welches jeweils links und rechts von einer hellbraunen, fast verblassten, senkrechten Linie eingerahmt wird. Direkt unter der Lippe ist das Muster schlecht erhalten.
Nach Munsell hat die gelblich, beige Engobe die Farbe 10 YR 7/4, der braune Dekor der Lippe und des Zick-Zack-Musters die Farbe 7,5 YR 4/3 und das Dekorband der Innenseite die Farben 7,5 YR 4/4 (links) und 7,5 YR 4/6 (rechts). Der weißliche Bestandteil des Tons hat nach Munsell die Farbe 2,5 Y 8/1 und der graue Bestandteil der Farbe 2,5 Y 7/1. Der Ton ist mittelhart gebrannt und besitzt eine grobe Magerung. Daher handelt es sich um Dekorationskeramik mit relativ niedriger Qualität und weiteren Dekorationsbändern (evtl. korinthisch).
- Siggi Meyhöfer (S.M.)

© Humboldt-Universität zu Berlin, Winckelmann-Institut, Felicia Kant

Detailangaben

Eintragstyp Plastische Objekte
ID 57654
Inventar-Nr. D 1552/ 2
Dokumentation - E. French, Prehistoric Cemetry. BSA (1966) 227 Abb. 7 - A. Furumark, The Mycenaean Pottery. Analysis and Classification (Stockholm 1941) 53 Abb. 15.230 o. 225; 362 Mot. 50. 13; 415 Mot. 75. 10 - P.A. Mountjoy, Regional Mycenaean Decorated Pottery. Volume I (Rahden 1999) 551 Abb. 200. 247; 561 Abb. 205. 209 - F. Schachermeyer, Ägäische Frühzeit. Bd. 2 (Wien 1976) 252 Abb. 54.3 o. 255 Abb. 55.50 - P.A. Mountjoy, Regional Mycenaean Decorated Pottery, Vol. 1, Rahden (1999), S.157 Nr. 315; S. 227 Nr. 161; S. 551 Nr. 250 - P.A. Mountjoy, Regional Mycenaean Decorated Pottery, Vol. 2, Rahden (1999), S. 848 Nr. 109; S. 919 Nr. 157 - CVA, Akademisches Kunstmuseum, Bonn 2, Deutschland 40 (1976), Taf. 33 Abb. 7, 9
Sachtitel Skyphos, Randscherbe
Datierung N.V.: Mykenisch III B (1350-1200 v. Chr.) S.M.: LH III B2-LH III C1 (späte ägäische Bronzezeit)
Herkunft Art der Erwerbung: über Jutta Rubin (Jessen-Sammlung)
Beschriftung Klebeetikett: D 1552/2 [handschriftlich mit Bleistift]
Beschriftungsort Innenseite
Format Höhe: 3,95 cm, Breite: 8,3 cm, Dicke: 0,45 cm

Verschlagwortung